Bayerischer Radsportverband e.V.

PASSION RADSPORT IN BAYERN

Traumstart für die Bayerischen Junioren - Aaron Sommer vom Team Auto Eder Bayern gewinnt den Bundesliga-Auftakt in Frankfurt

Mit dem prestigeträchtigen Sieg beim Radklassiker am 1. Mai in Frankfurt hat das Team Auto Eder Bayern einen Traumstart in die Rad-Bundesliga hingelegt. In einer Millimeter-Entscheidung setzte sich Aaron Sommer vor der Alten Oper in der Main-Metropole durch und feierte damit gleichzeitig den ersten Saisonsieg für die Mannschaft. Landesverbandstrainer Christian Schrot konnte rundum zufrieden sein: «Die Mannschaft hat auch taktisch eine sehr starke Leistung gezeigt und einige der neuen Fahrer im Team sind heute über sich hinausgewachsen – das ist jetzt eine super Ausgangslage für das nächste Rennen der Bundesliga auf bayerischem Boden.»

Am Maifeiertag herrschten in Frankfurt von Anfang an alles andere als gute Bedingungen für Radrennen. Auch von Dauerregen und Temperaturen im einstelligen Bereich ließen sich die Fahrer des Team Auto Eder Bayern auf den 127 Kilometern durch den Taunus nicht beeindrucken. Nachdem man zunächst eine vierköpfige Ausreißergruppe gewähren und bis zu vier Minuten davonfahren ließ, zog das Tempo ab dem Feldberg an und nach der zweiten Bergwertung des Tages wurden die Karten neu gemischt. In der Folge waren zunächst Aaron Sommer und Anton Pecher in der Spitzengruppe vertreten, dann schloss auch noch Kilian Steigner nach rund 70 Kilometern auf. «Diese Überlegenheit hat das Team dann perfekt ausgenutzt», so Schrot.

Vorbereitet durch einen Angriff von Pecher – der 17-Jährige aus Murnau wurde wenig später wieder gestellt – lancierte Sommer die entscheidende Attacke und konnte sich mit zwei Konkurrenten absetzen. «Ich habe mich eigentlich das ganze Rennen über stark gefühlt und bin mit Regen und Kälte gut zurechtgekommen», so Sommer. Selbst von einem Sturz auf den regennassen Straßen der Frankfurter Innenstadt ließ sich der 18-Jährige nicht aus dem Konzept bringen. Nach wenigen Sekunden saß der Nachwuchsfahrer aus Jagstzell wieder auf dem Rad und schloss erneut zur Spitze auf. Dem nächsten Angriff konnte dann nur noch ein Konkurrent folgen. «Ich habe zigmal angegriffen, konnte ihn aber nicht abschütteln», beschreibt Sommer die Situation auf den finalen Runden an der Alten Oper. «Im Sprint war es dann ganz eng und ich wusste erst nicht einmal, ob ich gewonnen habe. Über diesen Sieg freue ich mich natürlich riesig. Ein Sieg bei so einem großen Rennen, dazu die Führung in der Gesamtwertung der Bundesliga – damit hätte ich nie gerechnet.»

Insgeheim hatte Sommer auf einen Platz in den Top-Ten spekuliert, wusste aber auch, wem er entscheidende Weichenstellungen für seinen Erfolg zu verdanken hatte: «Ohne meine Teamkollegen wäre das nicht möglich gewesen. Ich glaube, wir sind heute ein taktisch einwandfreies Rennen gefahren, sind zu viert mit der Spitze über den Feldberg gekommen und haben unsere Überlegenheit perfekt für frühzeitige Attacken genutzt. Umso glücklicher bin ich, dass ich dann im Sprint gewonnen habe – normalerweise bin ich nicht der stärkste Sprinter.»

Insgesamt erreichte nach der Regenschlacht im bitterkalten Taunus nur gut die Hälfte der Fahrer überhaupt das Ziel. Den starken Auftritt des Team Auto Eder Bayern komplettierten Anton Pecher als Elfter, Kilian Steigner in seinem ersten Jahr bei den Junioren auf Rang 19 sowie Kilian Rietzler und Julius Gärtner auf den Plätzen 46 und 53. Gelohnt hat sich der Auftritt der Mannschaft damit auch für die Teamwertung. Hier gab‘s in der Tageswertung wie Bundesliga Rang zwei.