Bayerischer Radsportverband e.V.

PASSION RADSPORT IN BAYERN

Bayerischer Bahnmeisterschaften im Omnium U11/U13 im Rahmen des Stöger Gedächtnis Rennens

Hohe Beteiligung beim traditionellen Stöger Gedächtnis Rennen um den Großen Preis von Autohaus Salmannsberger und Zweirad Würdinger, trotz ungünstiger Wetterprognosen am Pfingstsonntag, 04.06.2017, im Velodrom Niederpöring.

Radfahren bei Regen ist kein Vergnügen, schon gar nicht Rennen Fahren auf einer Betonpiste, denn hier kann es aufgrund der glatten Oberfläche schnell gefährlich werden und zu Stürzen führen, zumal Bahnräder ohne Bremse und Freilauf konzipiert sind. So ist nun mal das Reglement, trotzdem muss auch ein solcher Tag gemanagt werden. Hier ist dann öfter zwischen Weitermachen und Unterbrechen zu entscheiden, ohne die Veranstaltung als Ganzes aus dem Auge zu verlieren. Hatten doch die Nachwuchsradler U11 und U13 die Bayerische Bahnmeisterschaft im Omnium an diesem Tag auf dem Programm und waren ganz heiß, hier siegreich zu sein.

Auch bei den Dernyfahrern, übrigens das Salz in der Suppe eines jeden Bahnrennens, ging es um die erste Hälfte der diesjährigen Meisterschaft. So war es schon erstaunlich, dass die gesamte Veranstaltung ohne einen einzigen Sturz ablief, was neben der geschickten Wettkampfleitung natürlich auch der Disziplin der gesamten Teilnehmer zu verdanken ist. Chapeau an der Stelle.

Begonnen hat das Pfingstbahnrennen um 12.00 Uhr mit dem Rundenrekordfahren, wo natürlich aufgrund der starken Windverhältnisse keine neuen Rekorde erwartet werden konnten. Danach wurden in allen Klassen Temporunden gefahren, seit heuer eine neue Disziplin im Bahnomnium. Nach einer Neutralisation am Anfang wird dann jede Runde eine Wertung ausgefahren, was die Rennen sehr schnell und damit auch spannend macht.

Danach waren die Dernies an der Reihe. Über zwei Vorläufe und drei Endläufe wurden die vielen Zuschauer regelrecht in den Bann gezogen, ist doch hier ein Spektakel aus Lautstärke und Geschwindigkeit geboten. Pilot und Radfahrer müssen harmonieren, ansonsten ist nichts von Erfolg gekrönt, wie einige Male zu sehen war. Besonders harmonisch lief es für Yannik Mayer im Elite Endlauf, dem der einheimische Schrittmacher Albert Pfeil, nach taktischer Meisterleistung, zum Sieg verhalf (Bild).

Zum Abschluss musste noch das Ausscheidungsfahren die Entscheidungen in den Nachwuchsklassen bringen. Auch hier ist jede Runde das letzte Hinterrad sozusagen dran, was wiederum die Spannung und den Speed bis zum Schluss hoch hält.

Gegen 17.30 Uhr konnten dann bei der Siegerehrung alle Teilnehmer entsprechend ihrer Platzierung einen Preis und die Bayerischen Omniums Meister zusätzlich ihre Medaillen in Empfang nehmen.

Im Namen des Veranstalters bedankte sich Josef Stöckl, kommissarischer Fachwart Bahn im BRV, abschließend bei den Teilnehmern für ihre Disziplin, wünschte allen einen guten Nachhauseweg und den Teilnehmern für die kommende Woche bei der Deutschen Omniums Meisterschaft in Frankfurt/Oder viel Erfolg.

JS